VfB 91 Suhl 3 . neue Trikots Saison 2017-18 (Foto: Stephan Roßteuscher)
VfB 91 Suhl 3 . neue Trikots Saison 2017-18 (Foto: Stephan Roßteuscher)

Verbandsligen: Des einen Freud, des anderen Leid

Im Kampf um den Klassenverbleib in den Verbandsligen Süd konnten sich die „dynamischen Ladies“ freuen, denn sie haben die nötigen Punkte einfahren können. Die Männer dagegen verspielten ihre gute Ausgangslage und sehen sich nun mit dem Abstieg konfrontiert.

Verbandsliga Damen

Ein Sieg und eine Niederlage, dafür die entscheidenden zwei Punkte einkassiert und jede Menge Nerven gelassen – das beschreibt den Spieltag der dritten Mannschaft in Themar. Zwar ging das Spiel gegen den Drittplatzierten TSV 1911 Themar mit 3:0 (25:21 25:18 25:19) an die Gastgeber, aber gegen die SG Vacha/Geisa konnte mit 3:2 gewonnen und damit die entscheidenden zwei Punkte zum sportlichen Glück erspielt werden.
Nach vier recht ausgeglichenenen Sätzen (25:19 21:25 25:23 20:25) musste im Tiebreak ein Sieger ermittelt werden. Ein wahrer Nervenkrieg erfasste beiden Seiten. Das bessere Ende konnten die Suhlerinnen verbuchen und gewannen mit 19:17! Somit ist der Klassenerhalt und eine weitere Saison Verbandsliga Süd 2018/19 für unsere dritte perfekt! Mit einem Punktgewinn im Nachholspiel gegen Meiningen II winkt sogar Platz 5.

Verbandsliga Herren

Das hätten die Männer des VfB auch gerne nach ihrem letzten Saisonspieltag behauptet, aber letztendlich gab es nur lange Gesichter in Sonneberg. Gegen Sonneberg I wurde 0:3 (25:19, 25:23, 25:23) verloren, wenngleich Satzgewinne möglich waren, aber wiederholt die Chancen ungenutzt blieben. Dass es auch anders geht, zeigte mit dem VC Gotha III ein weiteres Kellerkind, das 3:2 über Sonneberg siegte. Nun musste Suhl den Sieg aus der Vorwoche wiederholen, doch Gotha hielt dagegen und es gab ein Duell auf Augenhöhe, wobei die Gothaer Jungs diesmal als Sieger vom Feld gingen. Das 2:3 (23:25, 25:22, 20:25, 29:27 12:15) war zwar eine denkbar knappe Angelegenheit, dennoch verpassten die Suhler Männer den erspielten Vorteil aus der Vorwoche zu nutzen und gaben den fast sicher geglaubten Klassenverbleib noch aus den Händen. Am Ende rutschte man zwar punktgleich, aber mit einem Sieg weniger als Gotha III auf den Abstiegstrang acht. Ein Nichtabstieg ist nur noch theoretischer Natur, falls es keine zwei Aufsteiger gäbe.