VfB 91 Suhl

Verein für Ballsportarten 91 Suhl

Volleyball Thüringenpokal 2022 U20 w: VfB 91 Suhl U20 (Unterwellenborn, 16.01.2022)
Volleyball Thüringenpokal 2022 U20 w: VfB 91 Suhl U20 (Unterwellenborn, 16.01.2022)

Volleyball Thüringenpokal 2022 U20 w

Am 16.01.2022 fanden Qualifikationsspiele zum Thüringenpokal der weiblichen U 20 statt. Diese wurde in zwei Gruppen ausgetragen. Der VfB 91 Suhl spielt in einer Gruppe mit dem VSV Jena 90 und dem Gastgeber SV Stahl Unterwellenborn. Nach einer längeren Pause, bedingt durch Spielverschiebung und Ferien, waren diese Begegnungen ein erster Prüfstein.

Im ersten Spiel traf das Team des VfB 91 Suhl auf den Gastgeber SV Stahl Unterwellenborn. Aus der Vergangenheit war den Trainern bekannt, dass der SV Stahl Unterwellenborn als Gegner nicht zu unterschätzen ist. Dies wurde dem Team VfB 91 Suhl im ersten Satz schmerzlichst bewusst. Nach einem 0:4-Satzrückstand für die Suhler Mädels wurde bereits die erste Auszeit durch den Trainer beantragt. Nach dieser Auszeit begann die Mannschaft endlich mit dem Spiel. Leider gelang es den Mädels nicht, den Satz zu drehen. So endete der erste Satz mit 22:25 aus Sicht des VfB 91 Suhl. Vor Beginn des zweiten Satzes wurden einige Spielabläufe besprochen und kleine Korrekturen vorgenommen. Diese erwiesen sich im zweiten Satz als richtig. Der zweite Satz begann wie der erste endete, aber im Verlauf des Spiels fand die Mannschaft ihren Kampfgeist wieder. So endete dieser mit einem klaren Sieg für die Mädels vom VfB 91 Suhl mit 25:17. Nach dem Zwischenstand von 1:1 nach Sätzen spürte man eine zunehmend aufgeheizte Stimmung in der Halle. Dies spiegelte sich in Satz 3 wieder. Der dritte Satz begann aus Suhler Sicht besser als die Sätze 1 und 2. Die Mädels kontrollierten den Satz von Beginn an. Im Laufe von Satz 3 kam es dann zu einem Eklat durch den SV Stahl Unterwellenborn. Es kam zu beleidigenden Gesten auf dem Spielfeld in Richtung der Suhler Vertretung. Hier zeigten die Mädels des VfB 91 Suhl mentale Stärke. Sie suchten das Gespräch mit dem Schiedsgericht und dem SV Stahl. Vertreten durch die Kapitänin und die Libera wurde ein Gespräch am Netz geführt, in dem klargestellt wurde, dass der sportliche Wettkampf im Vordergrund stehen sollte. Nachdem sich die Gemüter ein wenig beruhigt hatten, wurde der dritte Satz fortgesetzt. Die Mädels ließen sich nicht beirren und gewannen diesen Satz mit 25:21. Im vierten Satz zeigte die Suhler Vertretung dem Gastgeber nochmals deutlich auf, wer als Sieger vom Platz gehen würde. Dieser Satz endete aus Sicht des VfB 91 Suhl mit 25:19. Die Mädels vom VfB 91 Suhl gewann das Spiel gegen den Gastgeber SV Stahl Unterwellenborn mit 3:1 (22:25, 25:17, 25:21, 25:19). Bemerkenswert war, dass eine Spielerin des Gastgebers nach Spielschluss zu den Suhler Mädels kam und sich für das Fehlverhalten entschuldigte.

Die zweite Begegnung kann kurz umschrieben als Testspiel bewertet werden. Hier wurde bekannt, dass der VSV Jena nicht in Bestbesetzung angereist ist. Dies spiegelte sich im Ergebnis wieder. Das zweite Spiel gewannen die Suhler Mädels klar mit 3:0 (25:11, 25:2, 25:10).

Spielerinnen: Lara Brauer, Leonie Stark, Jaqueline Otto, Lilly Reichenbach, Lilly Koch, Jovaneh Angel, Johanna Haferung, Zoe Jichova, Anne Hoyer

Trainer: Maik Freigang, Jens Wessendorf

Translate »